Die Skylines dieser Welt – New York City

Alle guten Dinge sind angeblich drei. Hier kommt die berühmte Skyline von Manhattan mit der Brooklyn Bridge im Vordergrund. Und auch ein Tipp als Fotolocation:

Das Foto habe ich aus einem fahrenden Besichtigungsboot herausgeschossen. Stativ kam keines zum Einsatz. Die Bootstour ging um die Südspitze Manhattans und war extra so angelegt, dass während der Fahrt die Sonne untergeht. „City Lights Cruise“ oder auch „Sunset Cruise“ nennt sich so eine Fahrt. Es gibt dort mehrere Anbieter wer sich dafür interessiert. Findet man einfach per Suchmaschine.

Verdammt schwierig ist es allerdings auf einem sich bewegenden Boot, bei relativ langen Belichtungszeiten, nicht zu verwackeln. Es kann funktionieren, wie man sieht, jedoch muss man mit viel Ausschuss rechnen. Wer auf nummer sicher gehen will kann auch die Brooklyn Bridge überqueren und sich am Ufer einen Platz für das Stativ suchen. Ich hatte die Bootstour gewählt da ich die Brücke groß im Bild haben wollte.

New York City - Manhattan - Skyline

New York City - Manhattan - Skyline

Kamera-Einstellungen:

Lens: 28 mm
Aperture: f 2,8
Shutter: 1/15 sec
ISO: 1600

Die Chipempfindlichkeit ist mit ISO 1600 natürlich extrem hoch, kann man an dem Foto auch leider gut erkennen. In diesem Falle habe ich mit der hohen ISO das geringere Übel gewählt, lieber habe ich ein Bild so einigermaßen Scharf aber dafür grieselig anstatt verwackelt. Die Belichtungszeit mit 1/15 ist natürlich über jedem Richtwert für Belichtungen aus der Hand. Aber es sind eben nur Richtwerte funktionieren kann es trotzdem 🙂

Dieses Bild wurde so gut wie nicht nachbearbeitet. Nur etwas scharfzeichnen und ein bis zwei Punkte auf Kontrast wurden gegeben. Der Rest ist original. NYC ist genial 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Bildpräsentation abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Die Skylines dieser Welt – New York City

  1. Denny sagt:

    Für die Verhältnisse finde ich die Aufnahme mehr als gelungen. Schön zur blauen Stunde, wie ich es mag. Ich denke auch, dass Rauschen besser ist als ein verwackeltes Bild. Ich will auch nach NY …

  2. Bjoern sagt:

    Postkartenbild! Ich bin begeistert!

  3. Joerg M. sagt:

    Also man kan mit der geeigneten Kamera durchaus auch ohne extrem starkes Rauschen und kurzer Berlichtung was werden. Die F100fd ist da nicht schlecht. Ich habe dieses http://www.c0t0d0s0.org/archives/4677-Brooklyn-Bridge-und-Downtown-New-York.html Photo vor wenigen Tagen auf der Manhattan Bridge gemacht. Zwar auf dem Gelaender aufgelegt, aber ich wusste nicht wie stark Bruecken vibrieren koennen.

  4. Ruth sagt:

    Die Farben und das Motiv sind klasse. Stimmt gute Location, (eher) gute Bilder. Das Problem mit der hohen Iso kenne ich. Früher nannten wir das „Korn“ und bei harten SW Abzügen konnte man es sogar als Stilmittel einsetzen (gibts ja auch als Filtereffekt). Ist leider beides ein Knockout für ein wirklich gutes Bild genauso wie das Verwackeln..
    Wann nehmt Ihr denn ein Stativ mit? Ich komme mir damit auch eher albern vor, aber… ich habe es fest vor:).. bestimmt

  5. Gerhard sagt:

    Das ist irgendwie ein Bild das jeder zweite von von NYC mitbringt. Ich habe gerade aus Spaß bei der Google Bildersuche Skyline und Manhattan eingegeben und dann kam diese Perspektive gleich ein paar mal *lach*
    Naja, mir gefällts trotzdem, ist ja mein ganz eingenes 🙂

    Ruth: Ich nehme das Stativ nicht so häufig mit, meist wenn ich genau weis was ich fotografieren will. Einfach mittragen „falls mans brauchen könnte“ tu ich nicht. Da schleppe ich mit den Objektiven schon genug weil ich mich nie entscheiden kann 🙂
    Da beziehe ich mich jetzt aber auf Reisen, wenn ich Zuhause ne Fototour mache hab ich alles dabei.

  6. Denny sagt:

    Ist doch egal, ob das Motiv schon hundertmal abgelichtet wurde. Man möchte es ja selber auch so gut hinbekommen, wie andere.

    Zum Thema Stativ: Ich nehme es auch nur mit wenn ich weiß, dass ich es brauche. Z.B. bei Nachtaufnahmen oder wenn ich längere Belichtungszeiten erwarte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.