Stilistischer schwarz/weiß-Querschnitt

Der eine oder andere mag es bereits bemerkt haben, dass sich in den letzten Tagen mein eigener persönlicher Blog www.oliver-schaef.de stark gewandelt hat. Lange Zeit hielt ich standhaft an mein modifiziertes Default-Wordpress-Theme fest, aber jetzt gefiel es mir überhaupt nicht mehr. Kurz entschlossen verpasste ich diesem Blog daher ein neues Gewand. Die Besonderheit, das Header-Image wechselt nach jedem Reload, wie hier auch, zufällig durch – nur ist es viel dominanter. Auch das Format 950 x 150 px macht diese Sache interessant. Ich durchsuchte mein Bildarchive nach passende Motiven, änderte diese noch farblich abgestimmt auf das Gesamtschema ab und und wählte einen sehr harten Kontrast.

Irgendwie begeistert mich dieses Format. Daher entschloss ich mich, von den 27 Bilder ein Auswahl von 7 Stück hier zu präsentieren. Tataaaa…

Spinnennetz

Fussgaenger

Hochhaus in Singapore

Stoffdinge

Skateboards

Menschenr

U-Bahn

Wie ist eure Meinung zu den Ausschnitten und Anpassungen dieser Art?

Alle restlichen schwarz/weiß-Querschnitte können auf meinem Blog mit etwas Geduld und Glück betrachtet werden. 🙂

Über Oliver Schaef

Initator und hauptverantwortliche Person hinter dem Blog fotolism.us. Weitere Informationen über mich. Besucht auch meinen Photoblog: www.3ey.es und folgt mir auf Twitter. Danke! :)
Dieser Beitrag wurde unter Bildpräsentation abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Stilistischer schwarz/weiß-Querschnitt

  1. Ruth sagt:

    Ja das extreme QuerFormat ist klasse, habe auch schon Anzeigenreihen ähnlich entworfen.
    Ich find es allerdings ein paar sehr viele auf einem streifen. 3 würden mir reichen. Das SW hälts formell zusammen, aber mit Farbe funktioniert das auch ganz gut.
    Am liebsten mag ich die Füße und die Spinnenweben. Das Muster ist mir (persönlich) zu unruhig.
    (.. und wann schreibst du deine eigene CSS? 🙂 )

  2. Gerhard sagt:

    Jau, das Spinnennetz ist super! Die anderen finde ich alle sehr unruhig, was aber nicht gleich schlecht bedeutet.

    Ich mag dieses Format auch sehr. Mache sie aber meistens im 1:3 Verhältnis. Kann ich bei Gelegenheit auch mal ein paar herzeigen.

  3. guter Anhaltspunkt bei dieser Art der Darstellungsform möglichst minimalistische Bilder zu verwenden. Werde ich mal testen. Danke für die Meinungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.