Archiv für den Monat: April 2009

.oO(Gerhards neue Kamera)

Ich fotografiere schon lange mit meiner EOS 350D. Ich erstand sie ziemlich schnell nach dem sie erhältlich war, müsste so Anfang 2005 gewesen sein. Nun bin ich aber mit der Kamera irgendwie nicht zufrieden. Das war nicht immer so, Anfangs war das Ding schon ein recht großer Wurf zur vorherigen (Minolta DImage 7i). Gegen die 350D wirkte die DImage fast schon blass und verwaschen.Inzwischen ist der Glanz leider verflogen. Weiterlesen

Mit Photoshop miniaturisieren

Vor einigen Wochen hatte ich mir ein Tutorial durchgelesen, wo beschrieben wird, wie man Tilt-Shift Miniatur Fakes erstellt. Hier ist mein erstes Ergebnis:

3473670938_5e20ca53b2

Die Erstellung ist manchmal ein wenig anstrengend, da man den Schärfeverlauf nicht immer gleich trift. In diesem Foto habe ich es auch nicht geschafft. Mein Fokus lag dabei auf dem Gelben U-Bahn-Schild. Dieses ist jedoch ein wenig unscharf oben. Hauptmerkmal ist der Unschärfe verlauf oben und unten und die sehr starken Farben.

Mit der Kamera sollte man von oben das Motiv fotografieren, da sonst der Effekt nicht wirkt. Weiter Bilder findet Ihr in der Gruppe Tilt-shift Miniature Fakes. Das Tutorial gibt es hier.

Lichter, Farben, Langzeitbelichtung – Foto-Experimente auf dem Volksfestplatz

Ich bin kein Fan von Volksfeste, aber seitdem ich im vergangenem Jahr im Blogartikel „Stuttgarter Frühlingsfest 2008 – Polyp“ von Denny Jander das Bild vom Polyp gesehen habe, zieht es mich dann doch mit einer Kamera bewaffnet auf derartige Veranstaltungen – Gestern hab ich es dann endlich mal geschafft!

Im Grunde ist es nichts besonderes,…

  • Bildausschnitt wählen, darauf achten dass störende Lichtquellen oder Pfosten nicht das Ergebnis „verunreinigen“
  • Kamera auf Stativ, das ist unverzichtbar
  • Fahrgeschäft im Vorfeld beobachten um seinen Standpunkt zu wählen; nicht umbedingt genau vor dem Ausgang stellen – Orientierungslose Menschen und so. ;-)
  • ISO natürlich auf 100, Blende soweit wie möglich schließen
  • Belichtungszeiten zwischen 1 und 5 Sekunden sind ideal, kommt aber auf das Objekt an. Ein Graufilter würde sich teilweise lohnen
  • Ich nutze den ‚P‘-Mode um einmal grob die Ausrichtung und den Bildausschnitt zu prüfen
  • Ansonsten empfehle ich den ‚M‘-Mode zu verwenden – da hat man alle Freiheiten um mit Blende und Belichtungszeit zu spielen.
  • Bei der Nachbearbeitung ruhig mal mit dem Farben spielen! :-)

Soweit meine Rückschlüsse, die ich vom gestrigen Abend ziehen konnte!

Natürlich lasse ich es mir auch nicht nehmen, meine schönsten Ergebnisse zu präsentieren. Teilweise habe ich nachträglich kräftig in den Farbtopf gegriffen, teilweise habe ich etwas Farbe herausgenommen. Teilweise habe ich noch ganz andere Experimente ausprobiert, wie die zwei Bilder vom Riesenrad,… während der Belichtung zooomte ich langsam von 10mm auf 20mm! Zooooooom! :D

Habe ich nun auch dein Interesse geweckt derartige Dinge zu fotografieren? Bzw. hast du bereits ähnliche Photos erstellt, dann verlinke sie doch einfach als Kommentar! :)

Und, ich bitte um Feedback per Kommentar, wenn Dir die Bilder gefallen, aber vor allem auch, wenn dich etwas stört oder Du gar nichts damit anfangen kannst! Danke!

1. Ausstellung der „Foto-Szene-Metropolregion“ in der Galerie im Treppenhaus in Erlangen

Am kommenden Freitag, den 24. April eröffnet um 18:30 Uhr die 1. Ausstellung der „Foto-Szene-Metropolregion“ in der Galerie im Treppenhaus in Erlangen.

Flyer Foto Szene Metropolregion

Flyer Foto Szene Metropolregion

Diese Ausstellung ist in meinen Augen etwas ganz besonderes, nicht nur, weil auch drei meiner Photographien ausgestellt werden sondern viel mehr, dass 80 Fotografen aus dieser Metropolregion Nürnberg/Erlangen/Fürth die Möglichkeit erhalten ihre Bilder in Form einer Vernissage der Öffentlichkeit zu präsentieren!

Durch einen Fotowettbewerb wurden aus insgesamt 550 Einsendungen über eine namhafe Jury 168 Werke von 80 Fotografen ausgewählt und in die Ausstellung aufgenommen.

Weitere Details zum Veranstalter entnommen aus der letzten E-Mail:

Die Galerie Treppenhaus, das Forum Kultur der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) und die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) haben es sich zum Ziel gesetzt, der Foto-Szene Metropolregion einen förmlichen Rahmen zu geben. Durch regelmäßige Ausstellungen in der Galerie Treppenhaus soll ein Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit für die Fotografen der Metropolregion geleistet werden. Darüber hinaus soll durch Akquisition von Sponsoren und Vermarktungsstrategien, Fotografen Unterstützung bei der Bekanntmachung und Verbreitung ihrer Werke angeboten werden.

Ich würde mich sehr freuen, den einen oder anderen am Freitag dort anzutreffen.  :o)

Diese Vernissage geht bis zum 19. Juni 2009. Daher sollte jeder aus der Region Nürnberg die Gelegenheit haben, diese mit Sicherheit sehr vielfältigen Foto-Ausstellung besuchen zu können. Weitere Details sind dem Flyer oder der Webseite von der Galerie im Treppenhaus zu entnehmen.

HERAKUT – Zwischen Graffiti, Streetart und Kunst

Am Wochenende stolperte ich mal wieder über die Webseite vom Kulturzentrum Z-Bau hier in Nürnberg und wurde auf die Ausstellung von HERAKUT mit dem Titel „Zwischen Graffiti, Streetart und Kunst“ aufmerksam. Heute schnappte ich spontan meine Fototasche und fuhr hin, konnte mir nichts darunter vorstellen und ich liebe Graffiti und Streetart. Und, diese  Ausstellung geht nur noch bis zum 22. April.

Ein Auszug der Beschreibung von der Seite vom Z-Bau:

Seit vier Jahren arbeiten die beiden Künstler gemeinsam und zwingen ihre kontrastierenden Stile auf Wand, Holz oder Leinwand zum Dialog. Ihr künstlerisches Vorgehen ist nicht abgesprochen, die Konversation findet im Prozess statt, aus dem eine ganz eigene Dynamik hervorgeht: Sie malen/sprayen miteinander, nacheinander oder alternierend an ihren Werken. Meistens arbeiten sie an mehreren Werken gleichzeitig, sodass jeder ein Bild zu beliebiger Zeit ruhen lassen und sich einem anderen zuwenden kann. Die beiden Grafikdesigner haben je ihren ganz eigenen Stil, den sie sich auch nicht streitig machen. Jeder arbeitet als Spezialist auf seinem Gebiet und respektiert die Züge des anderen, deshalb funktioniert auch die Zusammenarbeit so gut und so einfach, wie sie sagen: Hera malt oft die Hintergründe, schnell und aggressiv, Akut hingegen nimmt sich meistens Zeit, um die fotorealistischen Figuren im Vordergrund zu sprayen.

Und ihre Werke sind faszinierend… Erst nach einem Gespräch mit der netten Dame Vorort erschloss sich mir der Hintergrund der beiden Künstler und auch einen Blick hinter dem Sinn deren Kunst. Je länger man sie betrachtete desto Ausdrucksstärker wirken sie.

Natürlich hab ich versucht, diese fotografisch festzuhalten:

Weitere Impresssionen sind auf deren Internetseite zu finden: http://herakut.de – auch empfehlswert ist deren frisch veröffentliches Buch!

Anmerkung: Da gemalte Kunst ein Kumpel der fotografischen Kunst ist, entschloss ich mich auch über eine derartige Ausstellung zu berichten. :-)