Flash Photo Gallery PicsEngine und mein erster Eindruck

Wer meinen Flickr-Account kennt, weiß, wie faul ich in dieser Community bin. Auch halte ich mich allgemein mit der Veröffentlichung meiner Bilder auf irgendwelchen Portalen sehr zurück. Zum einen kostet es sehr viel Zeit, um sich aktiv zu beteiligen und zum anderen weiß man dann letztendlich doch nie, was mit seinen Bildern geschieht. Ich bin da etwas konservativ und versuche, dank meiner Möglichkeiten durch einen eigenen Server, alle meine Bilder selbst zu hosten. Hierzu dient bisher einmal mein Photoblog www.3ey.es und dieser Blog hier. Wollte ich mal eine größere Menge an Bilder online stellen, so exportierte ich fix über Lightroom eine hübsche Web-Gallery und verteilte anschließend nach dem Hochladen der Dateien auf meinem Webserver den dazugehörigen Link. Das ganze lässt sich relativ einfach und schnell nach seinen eigenen Wünschen gestalten, ist aber auch wieder mit Aufwand verbunden.

Mein Wunsch wäre eine Galerie, worüber man bequem eine größere Menge an Bilder präsentieren kann. Intuitiv, schnell, benutzerfreundlich und modern sollte diese sogleich auch noch sein. Lange Zeit verwendete ich für diesen Zweck die Gallery2 von Menalto. Diese OpenSource-Bilderdatenbank deckt alle Wünsche und Bedürfnisse nahe zu ab, bis auf das Intuitive.. mir kam diese Webanwendung immer wie ein riesiges Monster vor, welches nur schwer zu bändigen ist und möglichst viele Ressourcen schluckt… irgendwann schlief dies ein und ich hatte überhaupt keine Galerie mehr.

Bis zum Samstag.. am Samstag stolperte ich zufällig über ein Portfolio dessen Darstellung mir besonders gefiel. Wenige Augenblicke später hatte ich die Softwareschmiede heraus gefunden, die aktuellste Version der kommerziellen Software mit dem Namen PicsEngine heruntergeladen und sogleich auf meinem Webserver eingerichtet. Ich fand mich sehr schnell zurecht. Das eine oder andere war allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. Aber sobald man das System verstanden hat, merkt man erst wie genial einfach dieses auch ist…

Picsengine Startseite

Picsengine Startseite

In Form einer Baumstruktur werden die Alben angelegt. Jedes Album wird mit einem sinnvollem Titel versehen und gewünschte Constraints zugewiesen. Ein Beispiel, ein Album mit dem Titel „Besuch in Hamburg“ und den Constraints „Hamburg, 2009“. Hochgeladene Bilder, die in den Exif-Daten die Kennwörter ‚Hamburg‘ und ‚2009‘ beinhalten werden durch diese Constraints automagisch dem Album „Besuch in Hamburg“ zugeordnet – fertig.

Picsengine Administrationsoberfläche

Picsengine Administrationsoberfläche

Die Administration lässt kaum Wünsche offen. Kommentar-, Email-, Slideshow- und Fullscreen-Funktionalität können nach belieben gesteuert werden. Per Häkchen kann die Möglichkeit des Downloads eines einzelnen Bildes oder per Zip-Archive eines kompletten Albums erlaubt oder verweigert werden. RSS-Feed und eine Unterstützung von Cooliris können bei erlaubten Download ebenfalls aktiviert werden. Welche Bildinformationen per Exif abgefragt werden können lässt sich im Detail freigeben. Rund um eine prima Sache.

Ich versuche mal die Stärken dieser auf Flash basierenden Galerie festzuhalten:

  • Übersichtlich, Schlank, Schnell, durchdacht, Intuitiv, Modern, hübsch, funktional, benutzerfreundlich,…
  • bietet Slideshow-, Fullscreen und Kommentarfunktionalität
  • Exif-Daten können abgerufen werden
  • komplett per Tastatur bedienbar
  • iphone-optimierte Darstellung
  • Einzelne Alben können gezielt gefördert (featured) werden und erscheinen mit einem Klick auf der Startseite der Galerie
  • Die Darstellung kann durch eigene Templates beliebig angepasst werden
  • Neue Bilder können direkt hochgeladen werden oder durch das bereitstellen eines Zip-Archives in einem bestimmten Ordner oder über die integrierte Flickr-Schnittstelle.

Was mir bislang nicht so gut gefällt oder über welche Probleme ich gestolpert bin:

  • Man kann zwar die Reihenfolge in der die Bilder dargestellt werden auf verschiedene Arten regeln, auf bestimmten Ebenen wird dies aber ignoriert
  • Ich vermisse die Möglichkeit direkt aus Lightroom, Aperture und Co Bilder in die Galerie zu importieren
  • Kein OpenSource und kostet 15 Euro (die man aber auch gerne für eine gute Software ausgibt) allerdings handelt es sich hierbei um eine „Eine-Domain-Lizenz“, sprich die erworbene Lizenz darf nur für eine Domain verwendet werden, was ich wiederum schade finde (3ey.es, threeey.es,…)
  • Der passwortgesteuerte Zugriffsschutz ist nur auf Bild-Ebene möglich, nicht auf Alben
  • Über die rechte Maustaste erhält man den direkten Link zu der aktuellen Position innerhalb der Galerie, aber, läd man diesen Link landet man ganz woanders!?

Fazit?

Ein wirkliches Fazit kann ich hier leider noch nicht los werden, zu unsicher bin ich mir gerade noch. Es ist noch unklar, ob die PicsEngine wirklich die Galerie meiner Wahl wird. Von der 30-Tage-Testversion bleiben mir noch 25 Tage – ich werde es weiterhin ausgiebig testen.

Aber, vielleicht hat der eine oder andere noch eine interessante Alternative für mich? Wie stellt ihr größere Mengen an Bilder online? Freue mich über jeden Feedback!

Hier noch der Link zur Seite der Softwareschmiede: http://www.picsengine.com
Und hier der Link zu meiner Testinstallation: http://www.3ey.es/gallery

Über Oliver Schaef

Initator und hauptverantwortliche Person hinter dem Blog fotolism.us. Weitere Informationen über mich. Besucht auch meinen Photoblog: www.3ey.es und folgt mir auf Twitter. Danke! :)
Dieser Beitrag wurde unter Erfahrung, Fundstück, Technik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten auf Flash Photo Gallery PicsEngine und mein erster Eindruck

  1. zzipp sagt:

    Klingt sehr interessant und macht einen guten Eindruck. Ich bisher nicht so viel Erfahrung mit Flash-Gallerien.. ich weiß nur, dass ich gaaanz früher irgendwann mal JAlbum benutzt habe, "damals" war ich sehr zufrieden damit. Es gab viele verschiedene Themes. Schau's dir mal an, ist kostenlos.

    Grüße
    Dennis

    • Hi Denis,
      habe mir JAlbum kurz angeschaut und da ist mir eingefallen, dass ich damit auch schon mal experimentiert hatte. Ist auch eine sehr spannende Software, aber irgendetwas ließ sich damit nicht umsetzen, wie ich es wollte und es ist wieder eingeschlafen. Scheinbar hat sich da einiges in der Entwicklung getan, so dass sich ein erneuter Anlauf lohnt. Danke für den Tipp! 🙂

      Grüße,
      Olli

  2. Ben sagt:

    Das ewige Problem mit "der Galerie" kenneich. Ich kann mich auch imme rnicht entscheiden, weil doch keine so ist wie man es gerne annähernd hätte. Ich finde aber das die PicsEngine vom Frontend schon mal einen recht netten Eindruck macht. Ich glaube ich werde mir die nachher auch mal genauer anschauen.

  3. paul sagt:

    gleiches problem bei mir, das normale blog ist nur bedingt als "portfolio" zu gebrauchen, weil eben zuviel random stuff darin auftaucht. ein reines photoblog (z.b. pixelpost) macht aber auch nicht glücklich, weil das hochladen einer serie von bildern eher ungeschickt ist, was du ja auch schon angesprochen hast.
    diese flashdings hier sieht ganz nett aus, ist aber eben leider flash… 🙁
    muss wohl doch noch weitersuchen…

  4. Peter sagt:

    Sieht nicht schlecht aus… aber Flash! 🙁

  5. RelCreative sagt:

    Habe diesen Artikel jetzt erst gelesen, da ich ein Neuling bin, was die digitale Fotografie angeht. Da ich aber auch IT-Mensch bin hätte ich da noch eine Lösung: Joomla mit der Erweiterung "Phoca Gallery" (http://www.phoca.cz/phocagallery). Dann wäre das Kriterium "OpenSource" schon mal erfüllt. Meines Wissens wird auch kein Flash benötigt.

  6. Martin sagt:

    Ich habe meine Galerie mit imagevue gestaltet: cms-basiert, es braucht also kein Programm auf dem PC, Bilder können direkt hochgeladen werden. Vielfältige Einstellmöglichkeiten, Gestaltung via CSS, Flash-basiert, die nicht-kommerzielle Version kann beliebig oft installiert werden, kostet 54$.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.