Kreativ Fotografieren, das Buch von Markus Wäger

Mitte Dezember fragte mich Markus Wäger, ob ich Interesse hätte, zu seinem neu veröffentlichtem Buch „Kreativ Fotografieren – Digitalfotografie verständlich erklärt“ eine Rezension zu schreiben.

Zuerst freute ich mich darüber, zögerte dann aber doch mit meiner Zusage. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch kein Buch über die Fotografie in die Hand genommen. Ich verließ mich immer auf meine Intuition und die Erfahrung die ich in der Zwischenzeit sammeln konnte. Durch viel Fotografieren, kreatives Ausprobieren und einer großer Zahl unbrauchbarer Bilder lernte ich in laufe der Zeit die Zusammenhänge mit der Blende, Belichtungszeit, Brennweite und ISO kennen. Sehr schnell stößt man dabei auch an die technischen Grenzen seiner Ausrüstung. Mit einer lichtstarken Festbrennweite tat sich eine weitere neue Welt auf. Aufsteckblitz… kurz drauf, 2 weitere Aufsteckblitze mit Funkauslöser, Lichtschnickschnack, Weitwinkel, Makro… im Laufe der Zeit kommt dadurch einiges an Equipment zusammen und man kommt einigermaßen damit zurecht…

Kreativ Fotografieren, von Markus Wäger Und jetzt, jetzt bin ich sehr glücklich darüber, dass ich das Angebot von Markus Wäger doch wahr genommen habe. Sein Buch beantwortet Fragen, die mir „eigentlich“ klar waren, aber irgendwie auch nicht. Schon auf den ersten Seiten, in denen er im Detail auf die Perspektive eingeht, folgte ein Aha-Erlebnis dem nächsten. Mit seiner sachlichen, aber dennoch kurzweilige Erzählweise erklärt er im Detail den Fluchtpunkt, die unterschiedlichen Blick- und Betrachtungswinkel, die Bildwirkung einer Weitwinkel-Aufnahme im Vergleich zur Normal- bis hin zur Tele-Perspektive… die vielen Darstellungen, teils in Form von passenden Beispielfotos, teils in Form von aussagekräftige Grafiken runden die Themen perfekt ab.

Der Ansatz den Markus Wäger für sein Buch wählte, gefällt mir überaus gut. Er sammelte alle wichtigen technischen und theoretischen Parameter zusammen und versuchte sie jeweils einem gestalterischen Kernaspekt zuzuordnen. Am Ende erarbeitete er die 4 Bausteine Perspektive, Schärfe, Belichtung und Komposition an Hand derer er die Fotografie erklärt. Auf Basis dieser 4 Kernaspekte beschreibt Markus Wäger seine „Vier Schritte zum Bild“ und das in einer sehr umfassenden Art und Weise, dass ich dieses Buch sehr gerne an jeden weiterempfehlen kann der sich tiefer mit dieser spannenden Materie, der Fotografie, auseinander setzen möchte.

Ob das Histogramm, die Schärfentiefe, der Weißabgleich, die ISO-Empfindlichkeit oder das Blitzen mit System – kein Thema wird ausgelassen. Für mich persönlich stellt sich sein Buch daher als das ideale Nachschlagewerk dar, das ich nicht mehr vermissen möchte.

Falls ich es nun geschafft haben sollte, auch dein Interesse an Markus Wägers Buch „KREATIV FOTOGRAFIEREN“ zu wecken, so findest du auf seiner Seite www.markuswaeger.com eine weitere Beschreibung, das Inhaltsverzeichnis und ein Demo-Kapitel zum Download.

Wünsche euch viel Spaß mit diesem Buch.

Über Oliver Schaef

Initator und hauptverantwortliche Person hinter dem Blog fotolism.us. Weitere Informationen über mich. Besucht auch meinen Photoblog: www.3ey.es und folgt mir auf Twitter. Danke! :)
Dieser Beitrag wurde unter Buchrezension abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.