Lightroom Performance Boost nach SSD Einbau

Gestern habe ich mein 4 Jahre altes und bereits etwas in die Tage gekommenes Macbook Pro ein kleines Upgrade verpasst. Zwei Änderungen habe ich vorgenommen:

  • Austausch der Systemfestplatte SEAGATE Momentus 7200 500 GB HDD durch eine Samsung 128 GB SSD
  • Austausch des DVD-ROM-Laufwerks durch die SEAGATE Momentus XT 7200 750 GB

Dass eine SSD schneller als eine herkömmliche Harddisk ist, das ist zwischenzeitlich ja allgemein bekannt. Abgeschreckt hatte mich aber immer das Verhältnis Speicherplatz/Preis. Für den Preis einer 128 GB SSD erhält man bereits eine 1TB HDD. Eine schnelle SSD nur für das System und eine langsame HDD für die Masse an Bilddaten – darin sah ich bislang nur einen unnötigen Kompromiss… zum Beispiel der Zugriff auf die Fotos (HDD) über Lightroom (SSD) wird ja dadurch nicht schneller, die Wartezeit bis die RAW-/Tiff-Datei von einer langsamen HDD vollständig geladen wurde bleibt.

Die Lösung dazu wäre das von Apple aktuell angepriesene FusionDrive – die intelligente Fusion einer SSD und einer HDD. Oft zugegriffene Blöcke liegen auf der SDD, der Rest auf der HDD.. hört sich super an und ist im Enterprise Storage Umfeld schon lange nichts neues mehr, aber aktuell für mich keine Option.

Mit der SEAGATE Momentus XT als Daten-Platte habe ich eine tolle Alternative gefunden, die mich sehr überrascht. Diese Festplatte nutzt intern einen zusätzlichen Flash Speicher von 8 GB, um Zugriffe entsprechend zu beschleunigen. Diese Kombination beider Datenträger sorgt jetzt dafür, dass zum einen mein Lightroom 4 wieder flüssig und schnell läuft und zum anderen die Ladezeit meiner 25 MB RAW-Bilder gleich null ist. Ein wahrer Performance Boost sozusagen. Jetzt mach das Arbeiten mit Lightroom wieder Spaß. 🙂

Anbei, wem es interessiert, hier die entsprechenden Amazon-Links: SSD Samsung MZ-7PC128B/WW 128GB SSD, HDD SEAGATE Momentus XT 7200 750GB HDD 7200rpm SATA serial ATA 6Gb/sNCQ 32MB cache 6,4cm 2,5Z Hybrid Flash Speicher 8GB BLK und der Einbau Caddy 2nd HDD caddy für Apple MacBook Macbook Pro SuperDrive SATA II

Über Oliver Schaef

Initator und hauptverantwortliche Person hinter dem Blog fotolism.us. Weitere Informationen über mich. Besucht auch meinen Photoblog: www.3ey.es und folgt mir auf Twitter. Danke! :)
Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Lightroom Performance Boost nach SSD Einbau

  1. Torsten sagt:

    Ohja..das kenn ich! Mein Core2Duo iMac geht mit LR4 auch ziemlich ein. Aber > bald wirds besser, ein neuer MacMini i7 ist bestellt 🙂

  2. Visual-Dreams sagt:

    Hallo,

    die SSD habe ich selber schon drin. Meinst du das die Festplatte zusätzlich noch mal was Entscheidendes bringt? Wo ist Lightroom bei dir installiert? Auf der SSD (Samsung)?

    Schöne Grüße
    Holger

  3. Roland sagt:

    Seagate hatte mit der Momentus XT eine Zeitlang Probleme mit der Haltbarkeit. Die eine oder andere Sicherung mehr wäre zu überlegen. 🙂

  4. Danke für den Hinweis, Roland

  5. oli sagt:

    Hallo, ich habe einen MacBook Pro 4,1 (Core2Duo) bei dem ich ebenfalls den Umbau mit SSD (256GB) und HDD anstelle des DVD-Laufwerks gemacht hatte. Insgesamt ist der Rechner mit der Ausstattung wirklich schnell genug (z.B. im Vergleich zu meinem Mac Mini (Core2Duo)).
    Allerdings möchte ich noch den Katalog auf die SSD verlagern und nur die RAWs/JPGs auf der HDD belassen. Damit erhoffe ich mir eine noch größere Geschwindigkeitssteigerung.
    Den Fusion-Drive-Hack wollte ich nur ungern verwenden da dieser ja nicht offiziell supportet wird. 🙁
    Eine Beobachtung die ich allerdings bei dem 4,1 MacBook gemacht habe: Wenn die HDD stark genutzt wird, dann geht der Akku extrem schnell in die Knie! Liegt ggf. daran, dass die SATA- HDD an einem PATA Port angeschlossen ist. Beim Nachfolgemodell ist das DVD Laufwerk auch per SATA angeschlossen (Was auch schneller als PATA ist).
    Leider ist das gute Stück gerade in Reparatur (NVDIA Ausfall) und ich darf nicht weiterspielen…

    Ach ja, kleiner Hinweis bei den SSD noch: Ich habe ein OCZ. Die macht allerdings Probleme beim Sleep. Ggf. ist eine Samsung eine bessere Wahl (Wird von Apple derzeit selbst verbaut). Vielleicht ist das Problem nach der Reparatur aber auch weg. (Hoffentlich!)

  6. ondro sagt:

    jaja … eine ssd ist das beste was man seinem rechner spendieren kann!

    vor allem wenn man auch ein wenig videoschnitt betreibt (was ja jetzt nicht so abwegig ist heutztage als fotograf) lohnt sich sogar eine raid SSD… das flutscht der datendurchsatz nur noch und premiere kommt kaum hinterher!

    cheers!
    ondro

  7. Generell ist eine SSD das beste was man machen kann. Ich habe selber in einigen PCs und Macs die Seagate Momentus XT 750GB mit 8GB Flash Speicher verbaut.

    Diese Lösung ist auf jedenfall schneller als eine herkömmliche Festplatte. Werden die Datenmengen allerdings größer ist der Vorteil wieder dahin, bzw. sogar gefühlt langsamer. Wenn möglich, würde ich immer eine SSD als Systempartition und eine HDD als Datenpartition wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.