Fotografie und Ingress – eine spielerische Verknüpfung

Es war noch nie so einfach, sich in einer unbekannten Stadt ohne jegliche Ortskenntnis zurecht zu finden, wie heute. Weg mit diesen Touristenstädtpläne, nie mehr verlaufen. Dank der Mobilität durch Smartphones und das immer und überall Online sein, ist es mittlerweile die normalste Sache der Welt, sich von diversen Apps wie beispielsweise Google Maps führen zu lassen. Jeder kennt die Vorzüge dieser Software – kostenlos, immer verfügbar, innovativ und wegweisend. Googles Tochterfirma Niantic Labs hat vor gut einem Jahr an dieser Stelle die bekannte Kartenansicht um eine zusätzliche Darstellungsschicht erweitert und eine Plattform geschaffen, die mich jetzt schon seit gut einem halben Jahr fasziniert und in Bewegung hält (wer jetzt eine Assoziation zu meiner Innaktivität auf meinem Blog sieht – niemals ;).

Genau, ich spreche hier von dem Augmented Reality Spiel Ingress. Wobei viele nicht mehr von einem Spiel reden, sondern viel mehr schon von einem Hobby. Was das im Detail ist und wie es funktioniert, darauf möchte ich jetzt hier nicht weiter eingehen, sondern verweise an dieser Stelle lieber an den Blogartikel von Louise, die das sehr schön in Worte fasst: Erweiterte Selbsterfahrung mit Google Ingress.

Worauf ich vielmehr hinaus möchte, ist, wie man die Fotografie spielerisch mit Ingress verknüpfen kann. Für die Fotografen unter uns, die häufiger mit der Kamera in der Stadt unterwegs sind, um interessante Blickwinkel, besondere Momente oder auch schöne Bauwerke fotografisch festzuhalten, könnte Ingress durchaus eine Bereicherung darstellen. In Deutschland ist mittlerweile nahezu jede Sehenswürdigkeit, jede Kirche, jedes Museum oder Bahnhof, jede Statue und jeder Brunnen mit einem virtuellen Portal verknüpft. Beispielsweise war ich sehr überrascht, als ich durch Ingress hier in Nürnberg in meiner Nachbarschaft verborgen hinter Wohnhäuser auf eine alte Kirchenruine stieß.

Wenn ich heute auf eine Foto-Entdeckungstour aufbreche, bin ich zusätzlich zu meiner DSLR noch mit einem Android Smartphone und Akkupack ausgestattet. So war ich kürzlich erst in Limburg unterwegs. Ohne jegliche Ortskenntnisse orientierte ich mich an Hand der vorhandenen Portale und entdeckte so ganz nebenbei die wunderschöne Altstadt, den Dom und, da musste ich schmunzeln, eine Anomalie mit dem Namen „Bischöflicher 30Mio Palast“. Darüber hinaus lockte mich ein Riesenfeld der Resistance zu einen malerisch gelegenen Platz am Flussufer, wo ich etwas verweilte und die Ingress-Welt ganz nebenbei wieder ein kleines Stückchen schöner äh.. grüner gestaltete.

Durch Portalkeys kann man auch im nach hinein seinen kreativen Teil zum Spiel beitragen, in dem man das eine oder andere schöne Bild dem jeweiligen Portalen anhängt. Es gibt sogar bereits einen Ingress-Spieler, der allein durch Portaleinreichungen und Fotos hoch laden das höchste Level erreicht hat. 😉

Falls ich euer Interesse geweckt habe und ihr euch entschließt, Ingress einmal auszuprobieren, so empfehle ich den Erleuchteten, den Guten, der grünen Seite, den Enlightened beizutreten. Und, falls ihr auch noch aus dem Nürnberger Raum seit, so habe ich hier auch noch den passenden Link zur Google+ Community Ingress Enlightened Nürnberg! Viel Spaß! 😉

Über Oliver Schaef

Initator und hauptverantwortliche Person hinter dem Blog fotolism.us. Weitere Informationen über mich. Besucht auch meinen Photoblog: www.3ey.es und folgt mir auf Twitter. Danke! :)
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Fotografie und Ingress – eine spielerische Verknüpfung

  1. Danke für den Informativen Artikel.
    Klingt echt nach einer spannenden Sache 🙂
    Ich denke ich werde Ingress auch anfangen zu Spielen, klingt ganz nach meinem Ding!
    Durch Portaleinreichungen und Fotos das höchste Level erreichen ? Wow ist sicher nicht einfach! :O

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.