Archiv der Kategorie: Fotografie

Fotografie und Ingress – eine spielerische Verknüpfung

Es war noch nie so einfach, sich in einer unbekannten Stadt ohne jegliche Ortskenntnis zurecht zu finden, wie heute. Weg mit diesen Touristenstädtpläne, nie mehr verlaufen. Dank der Mobilität durch Smartphones und das immer und überall Online sein, ist es mittlerweile die normalste Sache der Welt, sich von diversen Apps wie beispielsweise Google Maps führen zu lassen. Jeder kennt die Vorzüge dieser Software – kostenlos, immer verfügbar, innovativ und wegweisend. Googles Tochterfirma Niantic Labs hat vor gut einem Jahr an dieser Stelle die bekannte Kartenansicht um eine zusätzliche Darstellungsschicht erweitert und eine Plattform geschaffen, die mich jetzt schon seit gut einem halben Jahr fasziniert und in Bewegung hält (wer jetzt eine Assoziation zu meiner Innaktivität auf meinem Blog sieht – niemals ;).

Genau, ich spreche hier von dem Augmented Reality Spiel Ingress. Wobei viele nicht mehr von einem Spiel reden, sondern viel mehr schon von einem Hobby. Was das im Detail ist und wie es funktioniert, darauf möchte ich jetzt hier nicht weiter eingehen, sondern verweise an dieser Stelle lieber an den Blogartikel von Louise, die das sehr schön in Worte fasst: Erweiterte Selbsterfahrung mit Google Ingress.

Worauf ich vielmehr hinaus möchte, ist, wie man die Fotografie spielerisch mit Ingress verknüpfen kann. Für die Fotografen unter uns, die häufiger mit der Kamera in der Stadt unterwegs sind, um interessante Blickwinkel, besondere Momente oder auch schöne Bauwerke fotografisch festzuhalten, könnte Ingress durchaus eine Bereicherung darstellen. In Deutschland ist mittlerweile nahezu jede Sehenswürdigkeit, jede Kirche, jedes Museum oder Bahnhof, jede Statue und jeder Brunnen mit einem virtuellen Portal verknüpft. Beispielsweise war ich sehr überrascht, als ich durch Ingress hier in Nürnberg in meiner Nachbarschaft verborgen hinter Wohnhäuser auf eine alte Kirchenruine stieß.

Wenn ich heute auf eine Foto-Entdeckungstour aufbreche, bin ich zusätzlich zu meiner DSLR noch mit einem Android Smartphone und Akkupack ausgestattet. So war ich kürzlich erst in Limburg unterwegs. Ohne jegliche Ortskenntnisse orientierte ich mich an Hand der vorhandenen Portale und entdeckte so ganz nebenbei die wunderschöne Altstadt, den Dom und, da musste ich schmunzeln, eine Anomalie mit dem Namen „Bischöflicher 30Mio Palast“. Darüber hinaus lockte mich ein Riesenfeld der Resistance zu einen malerisch gelegenen Platz am Flussufer, wo ich etwas verweilte und die Ingress-Welt ganz nebenbei wieder ein kleines Stückchen schöner äh.. grüner gestaltete.

Durch Portalkeys kann man auch im nach hinein seinen kreativen Teil zum Spiel beitragen, in dem man das eine oder andere schöne Bild dem jeweiligen Portalen anhängt. Es gibt sogar bereits einen Ingress-Spieler, der allein durch Portaleinreichungen und Fotos hoch laden das höchste Level erreicht hat. ;)

Falls ich euer Interesse geweckt habe und ihr euch entschließt, Ingress einmal auszuprobieren, so empfehle ich den Erleuchteten, den Guten, der grünen Seite, den Enlightened beizutreten. Und, falls ihr auch noch aus dem Nürnberger Raum seit, so habe ich hier auch noch den passenden Link zur Google+ Community Ingress Enlightened Nürnberg! Viel Spaß! ;)

Das Fichtelgebirge, ein Gebiet im Nordosten Bayerns. Endlos scheinende Wälder. Viel Natur und schöne Landschaften.

Unsere Wanderung führte uns zunächst zum Seehaus, dann weiter auf den Gipfel des dritthöchsten Berges, dem Nußhardt, um im Anschluss über den Grad entlang die höchste Erhebung des Fichtelgebirges zu erreichen, dem Schneeberg, dessen Relikt aus dem kalten Krieg, dem Fernmeldeturm, schon aus weiter Ferne zu sehen ist.

Zwischendurch wurden wir belohnt mit viel frischer Waldluft, fröhlichem Vogelgezwitscher und einem eindrucksvollen naturbelassenen Fichten- und Buchenwald.

uebergrund – das Fotomagazin von Sebastian Linck

Anlässlich seines neu erschienenem Fotomagazins „uebergrund #3“ ließ mir Sebastian Linck seine bislang 3 veröffentlichten Ausgaben zukommen. Es handelt sich hierbei um ein Projekt das der Amateurfotograf schon bereits seit 2006 leidenschaftlich betreibt.

Seine Geschichte dahinter ist sehr spannend. Die Bilder seiner ersten Veröffentlichung dieser Urban-Triologie zeigen einen Querschnitt seines Jahresaufenthaltes in Australien, Neuseeland, Hongkong, Singapur und Vietnam, sowie auch viele europäische Städte. Sein Hauptaugenmerk richtet sich hierbei auf die Streetart, Night-Shots, Straßenszenen, Züge & Tracks, Fassaden, etc… also nicht unbedingt die Art von Fotos, die man sich hinter den bereisten Ländern so vorstellt… er vermittelt vielmehr seine eigene Sichtweise auf den Uebergrund, die ich sehr gut nachvollziehen kann und mit einem Stil der mich auch anspricht. Seine zweite Ausgabe widmet sich mit Fotografien von U-Bahn-Tunneln, Tiefgaragen, Kellergewölben und Katakomben mehr dem Thema Undergrund. Der dritte Teil schließt Thematisch mit Abriss und Verfall in all seinen Formen ab.

Unter seiner Internetseite uebergrund.eu könnt ihr weitere Informationen zu ihm und seinem Projekt, sowie eine Auswahl seiner Fotografien finden.

Ich wünsche Sebastian mit seinem nicht-kommerziellen Magazin viel Erfolg und hoffe auf eine baldige vierte Ausgabe mit einem weiteren Themenbereich im kommenden Jahr! :)

 

2 Tage Photokina 2012 – ein kleiner Rückblick

Der diesjährige Photokinabesuch hat sich wieder einmal gelohnt und wie befürchtet, die eigenen persönlichen Bedürfnisse und Wünsche in Sachen Fotoequipment wurden einmal mehr komplett auf den Kopf gestellt. Die Entscheidung, 2 Tage für diese Messe einzuplanen, war goldrichtig. Zumindest war ich Abends lange nicht so abgestresst und angespannt, wie ich es sonst nach einem Messebesuch gewohnt bin.. Zwischendurch eine Auszeit nehmen, um sich auf den vielen sehenswerten Ausstellung zu verlieren, das nimmt schon sehr viel Geschwindigkeit aus solch einem Messetag.

Nachfolgend eine kleine Auswahl an Produkte die meine Wünsche etwas auf den Kopf gestellt, bzw. mein Interesse geweckt haben…

  • die Leica M und M Monochrome – natürlich zwei außergewöhnlich tolle Kameras, besonders die Monochrome mit ihrer unglaublichen Detaildarstellung. Einmal durch den Sucher geguckt und den Auslöser gedrückt verspürt man den Wunsch sie nie wieder hergeben zu müssen. Werden wohl aber eine Wunschkamera bleiben.. (Link)
  • die Canon 6D – ein Kamera-Modell, das mich anspricht und von der ich mich mal bald persönlich überzeugen lassen möchte. Wird sie meine 7D Nachfolger werden? Vermutlich nicht, aber sie ist eine interessante alternative zur Canon 5D Mark III (Link)
  • die Panasonic Lumix DMC-LX7 – eine kompakte hochwertige Kamera mit der ich mich sehr anfreunden könnte. (Link)
  • der Fotorucksack Loka von F-Stop – selten solch einen so robusten und durchdachten Rucksack für Outdoor + Foto gesehen. Genial! (Link)
  • die Sony RX-100 – Aufgefallen, da diese doch sehr kompakte Kamera mit einem Full-Frame-Sensor ausgestattet ist. Würde mich auch gerne einmal persönlich von überzeugen (Link)
  • die Fujifilm X-E1 – eine schöne Kamera, mit der es sicherlich viel Spass macht zu fotografieren. Der OLED Sucher hatte mich doch positiv überrascht. (Link)
  • das Elinchrome Quadra Hybrid Blitz Set – das perfekte Set für Outdoor und Unterwegs. Der neue Li-Ion-Akku spart nochmal richtig an Gewicht. Ob es aber jemals meine Systemblitze ablösen wird, bezweifel ich leider. (Link)
  • die Samsung Galaxy Camera – Android + Kamera, auf so eine Mischung habe ich schon lange gewartet. Ob sie sich gegen die Smartphones behaupten kann, sei dahin gestellt. (Link)

Soweit meine kleine persönliche Liste an interessanten Produkte und Neuheiten. Natürlich gab es noch viel mehr zu sehen und zu entdecken… die CGI Projekte zum Beispiel oder die Produkte von Whitewall und unendlich mehr…

Freue mich schon auf die Photokina 2014. :)

Diese Woche steht ganz im Zeichen der Photokina

Viele viele interessante Veröffentlichungen hat es bereits gegeben. Die namhaften Kamerahersteller haben so viele neue Modelle und Objektive vorgestellt, so dass es einem ganz schwindelig wird.. Die eigenen persönlichen Bedürfnisse und Wünsche in Sachen Fotoequipment werden wieder einmal komplett auf den Kopf gestellt…

Entsprechend gespannt bin ich bereits auf die Photokina 2012 und freue mich schon sehr auf unseren Besuch am Donnerstag und Freitag. Gemeinsam mit Andi und Dominik von www.blendenwert.de werde ich entspannt durch die endlos scheinenden Gänge schlendern und die vielen Neuheiten und Informationen in mich aufsaugen. Da der eine Tag vor zwei Jahren ziemlich knapp war, nehmen wir uns dieses Jahr volle 2 Tage für diese Messe Zeit. Nur so kann man auch mal einen Vortrag lauschen und entspannt die vielen Ausstellungen bewundern.

Ich würde mich freuen den einen oder anderen Leser/Blogger/Fotograf/Follower persönlich kennen zu lernen, um ein paar Worte zu quatschen. Schreibt mir, vielleicht läuft man sich ja über den Weg! :)