Schlagwort-Archive: Projekt

Interessante Foto-Aktionen aus der Blognachbarschaft

Fotografisches Projekt: Vier Jahreszeiten auf lens-flare.de

Zwar hatte Steffen diese Idee letztes Jahr schon, hat sie aber nicht umgesetzt. Dieses Jahr bittet er uns um Unterstützung und startete aus diesem Grund das Projekt: Vier Jahreszeiten. Ganz nach dem Motto, gemeinsam schaffen wir es. Jeder der an dieser Aktion teilnehmen möchte, einfach über die Kommentarfunktion seines Blogartikels Kontakt mit ihm aufnehmen und schon kann es los gehen. 4 Bilder im Jahr sollten doch zu schaffen sein, oder? Steffen, ich bin somit dabei! ;-)

Fotowettbewerb auf foto-howto.de

Daniel und Jens haben einen Fotowettbewerb ins Leben gerufen. Gesucht sind fotografische Umsetzungen von unsere Ziele für das Neue Jahr. Es gibt so einiges zu gewinnen, mitmachen lohnt sich. Ihr habt noch bis zum 20.01.2010 Zeit.

Blogparade auf visuellegedanken.de

Martin hat eine Blogparade gestartet. Er sucht unser bestes Foto 2009! Jeder mit einem Blog kann mitmachen… Obwohl ich keines meiner Bilder als „das Beste“ bewerten kann bzw. möchte, nehme ich dennoch mit folgendem Bild daran teil:


„Abgeschieden, mitten im Atlantik, auf Corvo, der kleinsten Insel der Azoren spazierte ich Abends durch das malerische kleine Dorf. Dabei kam ich an diesem Haus vorbei. Schnell fielen mir die Hunde auf, die freudig hin und her sprangen. Ich hatte sie nicht weiter beachtet sondern setzte mich erst einmal auf eine Bank, um die wundervolle Aussicht während des Sonnenuntergangs zu genießen. Als ich kurze Zeit später zu diesem Haus zurückblickte, sah ich, wie diese Hunde mich beobachteten – als würden sie auf irgendetwas warten. Kaum hatte ich dieses Foto gemacht, sprangen sie auch schon wieder freudig herum.“

Idee „Gemeinschaftsblog“ gescheitert – Veränderungen auf fotolism.us

Nachdem die Artikel über Fotografie in meinem persönlichen Blog überhand nahmen und viele Freunde von mir ebenfalls gerne fotografieren, hatte ich die Idee, einen Gemeinschaftsblog zum Thema Fotografie ins Leben zu rufen. Diese Idee war schnell umgesetzt und so ist im Juli 2008 fotolism.us geboren. Dieser Gedanke fand sehr großen Anklang. Alle wollten Teil dieses Projektes sein und auch regelmäßig Ihren Beitrag leisten. Es gab öffentliche Artikel, aber auch private, die nur von Mitglieder gelesen werden konnten. Eine ideale Plattform, um Erfahrung auszutauschen, Bilder zu präsentieren und gemeinsame Aktionen zu planen. Rund um, eine prima Sache.

Sehr schnell aber kristallisierte sich heraus, dass neben mir nur sehr wenige Freunde dieses Projekt aktiv mit gestalteten, bzw. in der Zwischenzeit bin ich alleine. Aus diesem Grund überlegte ich sehr lange, was tun?fotolism.us weiter öffnen, noch mehr fotobegeisterte gewinnen, Werbung machen, das Ganze weiter ausbauen? Für diesen Schritt fehlte mir jedoch die Energie. Ich will fotografieren und nicht die meiste Zeit mit der Administration eines Blog verbringen.

Somit erkläre ich mein Ziel, aus dem Blog fotolism.us ein selbstständiges und gemeinschaftliches Projekt der Fotografie zu entwickeln, als gescheitert. Vergangene Nacht setzte ich meinen Entschluss um. Aus dem Gemeinschaftsblog wird nun ein Blog von Oliver Schäf mit dem Kernthema Fotografie.

Gastautoren, Fotografen, Studiobesitzer und fotobegeisterte sind immer Willkommen, um auf fotolism.us eigene Artikel zu veröffentlichen. Auch bleiben alle bisherigen Accounts bestehen, so dass jeder fotolist die Möglichkeit hat, weiterhin Bilder zu präsentieren oder Posts zu schreiben.

Für Anmerkungen, Wünsche, Ideen stehe ich gerne zur Verfügung. Schreibt einfach einen Kommentar oder eine E-Mail an mail(at)fotolism.us.

Vielen Dank,
Oliver Schäf

Was stellst du Dir unter Fotografie vor?

zu dieser Frage ruft Zoomyboy zu einem Projekt auf:

Eine interessante Frage auf die Zoomyboy Antworten sucht – diese aber nicht in einem nüchternen Text zusammengefasst, sondern viel interessanter, in einem kurzen Video. Gestalterisch stehen Dir alle Freiheiten offen, das einzige Limit ist die zeitliche Begrenzung von 30 Sekunden – „30 seconds of Photographers“.

Weitere Informationen hierzu findest Du auf der Seite von Zoomyboy: Videoprojekt: 30 Seconds of Photographers.

Ist auf jedenfall eine gute Sache und ich werde jetzt mal versuchen, was ich so aus meinem Computer herauskitzeln kann – habe da schon eine Idee. :)

Exactitudes – systematisch dokumentierte Identitäten

Durch Zufall landete ich heute auf der Seite von Exactitudes.

Exactitudes: eine Zusammenschmelzung der beiden Wörter „exact“ und „attitude“. Lässt sich vielleicht übersetzen mit „Exaktheit, Genauigkeit“. An diesem Projekt arbeitet der aus Rotterdam stammende Fotograf Ari Versluis und die Analytikerin Elli Uyttenbroek gemeinsam schon seit Oktober 1994.

Ein Vielzahl von systematisch in Form von Bildern dokumentierte Identitäten ist das Ergebnis. Von einer sozialen Schicht, von einem bestimmten Dresscode, aus einer bestimmten Szene… immer wurden 12 Menschen ähnlichen Types abgelichtet. So sind in den letzten 14 Jahren viele Aufnahmen entstanden und die Vielfältigkeit, insbesondere die „Exaktheit“ ist beeindruckend.

tierischmenschlich – ein Fotoausstellungsprojekt hier in Nürnberg

heute erhielt ich den Newsletter des Kulturzentrums K4. Darin wird das Fotoausstellungsprojekt mit der camera obscura und der Digitalkamera von Günter Derleth, Rudi Hilmar Ott und dem KOMM-Bildungsbereich vorgestellt.

Ich übernehme einfach alle weiteren Details hierzu…

4. Dezember 2008 bis 20. Januar 2009
Öffnungszeiten: täglich 10-20 Uhr, Eintritt frei

Eröffnung: Mittwoch, 3. Dezember 2008, 20 Uhr.
Die Fotografen Günter Derleth und Rudi Hilmar Ott werden bei der Eröffnung anwesend sein.
Begleitung am Klavier: Hildegard Pohl

Die technische Entwicklung der Fotografie hat ein rasantes Tempo aufzuweisen. Ein stakkatoartiges, fast atemloses Fotografieren ist die Konsequenz daraus. Rudi Ott und Günter Derleth setzen diesem schnellen, hektischen Produzieren ihr Projekt entgegen: Die Beschäftigung mit den Prinzipien der Lochkamera, der Camera obscura. Diese ist ein Kasten mit einem verschließbaren, kleinen Loch. Das Licht der Außenwelt, das in diesen dunklen Kasten eindringt, lässt die Außenwelt seitenverkehrt und auf dem Kopf stehend auf der Innenseite sichtbar werden. Diesen Effekt machen sich im 19. Jahrhundert Fotografen zunutze, indem sie Fotopapier auf der Innenseite des Kastens gegenüber der Öffnung anbringen. Zur Aufnahme des einzig möglichen Fotos wird das Loch geöffnet. Es entstehen Schwarzweißfotografien mit einer eigenen Aura.
Günter Derleth und Rudi Ott setzen sich in ihrem Ausstellungsprojekt »tierischmenschlich« mit der alten Technik auseinander. Während Günter Derleth farbige Bildträger einsetzt und nur Ausschnitte seiner Aufnahmen zeigt – die für die Camera obscura so typischen Randabdunklungen werden entfernt – sehen Rudi Otts Fotos eher aus wie die damaligen Lochkamerabilder. Sie weisen die typischen Abdunkelungen und Unschärfen in den Randbereichen auf und sind in Schwarzweiß gehalten. Allerdings sind seine Werke mit der Digitalkamera gemacht.
Während Ott Prominente aus der Region Nürnberg ablichtet, verlegt sich Derleth auf Tierbildnisse. Diese könnten normalerweise aufgrund der verhältnismäßig langen Belichtungszeiten nicht realisiert werden. Der Einsatz präparierter Tiere lässt seine Aufnahmen jedoch augenzwinkernd zu Stilleben werden.
Die Ausstellung »tierischmenschlich« von Günter Derleth und Rudi Ott, gemeinsam mit dem KOMM-Bildungsbereich, ist ein Spiel mit optischen Täuschungen und thematischen Verschränkungen und lotet die Möglichkeiten und Grenzen von zwei quasi entgegengesetzten fotografischen Techniken aus.

Begleitprogramm zur Ausstellung:
Werkstattgespräch mit beiden Fotografen am 14.12. 2008 um 18.30 Uhr in der Ausstellung
Workshop zur camera obscura mit Günter Derleth am 10.01. 2009 um 14 Uhr im Fotolabor des Künstlerhauses (Anmeldung erforderlich, Unkostenbeitrag von 10€)

Ort: Künstlerhaus K4 im KunstKulturQuartier Nürnberg, Königstr. 93, Glasbau, 1. Obergeschoss
Veranstalter und Kontakt: KOMM-Bildungsbereich & Diskurswerkstatt,
Tel.: 0911/231 28 53, 231 85 89, Fax: 09011/231 37 21

weitere Infos: kubiss.de/bildungsbereich bzw. vorschau.shtml#tierischmenschlich