Fotothema September – „Blickwinkel“

Neuer Monat, neues Thema, auch für September haben wir wieder ein Fotothema. Also, zieht los aufs Lande, in die Stadt oder in Gebäude und betrachtet die Welt mal von einem ganz anderen „Blickwinkel“.

Wie schon beim Fotothema August gilt auch hier…

Die Idee hinter dem ganzen ist einfach und alles andere als neu, Spaß wird es uns hoffentlich trotzdem bringen. So gehts: fotolism.us gibt am ersten Tag im Monat ein Thema vor und jeder der Lust hat, schickt bis zu drei Fotos ein. Natürlich müssen sich die Fotos auf das gewählte Thema beziehen. In welcher Art und Weise bleibt jedoch ganz dem Fotografen überlassen.

Ihr könnt uns eure Einsendungen auf zweierlei Arten zu kommen lassen, entweder per E-Mail, an: mail [ät] fotolism [Punkt] us oder per Upload in unsere Flickr-Gruppe „Fotolism.us“

Alle Einsendungen werden in Form einer Galerie vorgestellt. Für Anregungen oder Fragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung.

… jetzt aber auf, nehmt die Kamera in die Hand und los gehts.

Wir wünschen euch viel Spass!

Über Oliver Schaef

Initator und hauptverantwortliche Person hinter dem Blog fotolism.us. Weitere Informationen über mich. Besucht auch meinen Photoblog: www.3ey.es und folgt mir auf Twitter. Danke! :)
Dieser Beitrag wurde unter Fotothema des Monats abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten auf Fotothema September – „Blickwinkel“

  1. Steffen sagt:

    Na da bin ich doch wieder mit dabei 🙂

    Sollen die Bilder irgendwie gekennzeichnet werden??

  2. Bjoern sagt:

    ich bin auch schon am überlegen….

  3. olli sagt:

    @Steffen du meinst, mit einem Text im Bild, „Fotothema September“? Das ist meines erachtens nicht notwendig… bei max. 12 Thema im Jahr kommt man hoffentlich noch nicht durcheinander. 🙂

    @Björn ich überlege auch schon und frag mal Maria 🙂

  4. Ich möchte doch mal etwas anregen.

    Das mit dem vorgegebenen Thema finde ich gut. Ist es wert, einmal zu überlegen, a) Flickr aussen vor zu lassen, b) ein paar Fotos mehr als drei zuzulassen, c) fremde Websites einzubeziehen und dort die Bilder zu belassen?

    Ein anderer Überlegungsvorschlag: Foto-Stories (Bilder und Text) nach vorgegebenem Thema. Es wäre doch ganz interessant zu sehen, wie die einzelnen Fotografen Bilder zu einer Story zusammensetzen, mit kleinen Texten umgehen und wie sie die Story präsentieren.

    Als Idee gedacht.

  5. olli sagt:

    zu a) ich bin kein Freund von Flickr – beschäftige mich erst seit kurzem etwas intensiver… nutzen nur sehr viele und ich dachte…
    zu b) hat jemand ein 4. oder 5. Foto, ist es auch nicht so wild, doof wirds halt, wenn eine Person 37 Bilder einschickt…
    zu c) das ist natürlich auch möglich, einfach den Pfad eines Bildes uns zusenden,…

    Du meinst, wie mit unserer Skyline-Serie?

  6. Ruth sagt:

    hmm. ich probiere flickr gerade intensiv aus.. was sind die Nachteile, gibt es überhaupt Vorteile? (auch ein Beitragsthema:))

  7. Gerhard sagt:

    Bin auch kein Freund von flickr, kanns aber net so recht definieren warum. Vielleicht weil meine Bilder mir gehören und ich mich wohler fühle wenn ich weis wo die rumliegen, vielleicht weil ich auch nicht den x-ten Dienst mit Anmeldung und PW rumschleppen möchte, vielleicht auch weil ich so riesencommunities nicht mag, da ist mir was kleineres (so wie hier) lieber.
    Alles recht subjektiv von mir und aus dem Stegreif gelästert 🙂

    Bürger-Herold: Die Ausstellung der Einsendungen fände ich glaub nicht mehr so schön wenn da Links zu anderen Websites dabei wären. So hat man alles beisammen und einen Überblick. Das wäre aber glaub schon das einzige was mich davon abhalten würde.

  8. Ruth sagt:

    ich habe mich bei flickr angemeldet, weil ich es von früher kannte, dass meine fotos am ende immer in der schublade landeten. gleichzeitig unterstützt flickr meinen eigenen blog. Ich stelle allerdings fest, dass alles was man online tut, jede menge zeit kostet… was flickr angeht so habe ich den ein oder anderen kontakt aus meiner umgebung gefunden. Das kommentiersystem ist allerdings arbeitsintensiv. Bekommst du einen comment, machst du anständigerweise auch einen. Zudem publiziert man sein bild zum voting in gruppen um im Ranking nach oben zu gelangen. diese gruppen arbeiten nach systemen wie: post one, comment two + plus invite one. Auf diese Art und Weise, entsteht ein Schneeballsystem mit massig produzierenden Hits, dass schnell stressig wird. Für jeden eigenen post hast du drei weiterzugeben.
    Ich mag auch gern wenn man mir schreibt, was ich noch verbessern könnte. das hilft mir meine Arbeit besser einzuschätzen. aber sinnvolle hilfreiche comments sind eher selten..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.