Die Ausstellung “Foto-Szene-Metropolregion” ist zu Ende – Meine Erfahrungen

Gestern war der letzte Tag dieser Ausstellung “Foto-Szene-Metropolregion” in der Galerie Treppenhaus in Erlangen. Ich berichtete im April darüber. Heute habe ich meine Bilder abgeholt. Irgendwie ein komisches Gefühl,…

Galerie Treppenhaus - Ausstellung

In dieser Ausstellung wurden 168 Werke von 80 Fotografen (semi und pro) ausgestellt.

Durch die Galerie Treppenhaus, das Forum Kultur der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) und die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) wurden über einen Wettbewerb 168 Werke von 80 Fotografen (semi und pro) für eine Ausstellung auserwählt. Auch 3 meiner Bilder waren mit dabei was mich schon etwas mit Stolz aber natürlich auch mit Freude erfüllte.  🙂

Irgendwoher hatte ich von diesem Wettbewerb gehört, die Bedingungen waren relativ simple… teilnehmen kann jeder, Thema gibt es keines, man muss lediglich bis zu 7 Bilder in Papierform mit einer maximalen Kantenlänge von 30cm abgeben. Schon allein dies war ansporn genug, da mit zu machen… Bilder in Papierform – im digitalen Zeitalter etwas sehr abstraktes.

Da ich mich nicht entscheiden konnte, ließ ich über www.pixum.de (sehr zu empfehlen) eine kleine Auswahl von meinen 50 Favorites in 20×30 cm entwickeln. Wenige Tage später hielt ich diese dann auch schon in meiner Hand… ich war überwältigt. Ist doch etwas ganz was anderes… Bilder zum Anfassen und so. Natürlich fiel mir da die Auswahl dann noch schwerer… so blieb mir nichts anderes übrig, als in meinem Freundes- und Bekanntenkreis diese Photos zu zeigen mit der Bitte mir Ihre 7 Favoriten zu nennen… natürlich wählte jeder andere Favoriten, so dass die Entscheidung dann doch wieder bei mir lag.  🙂

Irgendwann hatte ich tatsächlich 7 Bilder beisammen, Etiketten dazu ausgefüllt, den Bildern nichtssagende Namen vergeben, wie „Schatten des Lichts 2“ (siehe Bild oben, ganz links) und diese an die Galerie Treppenhaus geschickt. Einige Wochen später erhielt ich dann eine E-Mail „Herzlichen Glückwunsch“ – wunderbar – 3 meiner Bilder und zwar „Schatten des Lichts (# 2), Stadtimpression 2 (# 4) und Stadtimpression 4 (# 6) wurden auserwählt.

Zwischen Bilder hinschicken und dieser E-Mail verging etwas Zeit. Natürlich konnte ich mit diesen Bezeichnungen und Nummerierung überhaupt nichts mehr anfangen… geschweige denn, wusste ich gar nicht mehr, welche Bilder von den 50 ich überhaupt auserwählt hatte… aber, haha, die 7 verschickten hatte ich anschließend erneut über Pixum angefordert, damit ich diese wieder zu Hause hatte… Problem 1 gelöst. Beim zweiten Problem dagegen war ich auf die Hilfe der freundlichen Veranstalterin Gabriella Héjja angewiesen, die mir glücklicherweise die 3 Bilder beschrieb.

Da ich von Papier und Qualität überhaupt keine Ahnung habe, dachte ich mir, bestelle ich von den drei auserwählten Photos bei Pixum erstmal ein Poster… als ich dieses in der Hand hielt, war ich doch schon sehr von der Qualität überzeugt und ging damit gleich zu einem Bilderrahmenmacher  – hier in Nürnberg, zur Poster-Galerie am Hallplatz 37. Dort erhielt ich eine erstklassige Beratung über die Vielfalt der Rahmen und Passepartouts… gar nicht gewusst, dass das eine eigene Wissenschaft für sich ist… soviele Farben, Oberflächen, Stärken… wahnsinn… Ich begnügte mich mit dem schlichtesten Rahmen mit dem schlichtesten Passepartout, denn schließlich soll ja das Bild im Mittelpunkt stehen.  🙂

Nach wenigen Tagen konnte ich meine eingerahmten Werke abholen und in der Galerie abliefern – Wow, das hat schon was!

Am 24. April war es dann so weit, die Eröffnung – ich trommelte ein paar Freunde zusammen (Danke!) und mehr oder weniger gemeinsam streiften wir durch das Treppenhaus. Es war eine Menge los und viele sehr unterschiedliche aber echt tolle Werke gabe es zu bestaunen. Schade fand ich, dass meine drei Bilder verteilt über eine Etage hingen und nicht beisammen – es wurde scheinbar versucht, nach Themen zu sortieren?  Auch war hier und da die Lichtsituation sehr unglücklich – Nichts desto trotz war es dennoch ein gutes Gefühl bei einer „Vernissage“ dabei zu sein und seine Bilder dort hängen zu sehen.

Und heute, heute habe ich meine 3 Bilder wieder abgeholt. Keiner wollte diese für den fiktiven Preis von 250 Euro kaufen, mist.  😉  Um so mehr freue ich mich darauf, diese nun zu Hause an einer noch kahlen Wand aufhängen zu können.

So im Großen und Ganzen hat sich das sehr für mich gelohnt. Zwar habe ich durch diese Ausstellung keine Bekanntheit erlangt, auch konnte ich kaum Kontakte knüpfen, aber, was viel wichtiger ist, ich habe viel an Erfahrung gewonnen… ich ließe Bilder entwickeln und hab mir tagelang überlegt, welche glorreichen 7 es werden sollen. Ich habe mich mit Rahmen und Passepartouts beschäftigt und ich weiß jetzt auch, dass es sinnvoll ist, für sich selbst Notizen anzufertigen, welche Bilder ich denn mit welcher Bezeichnung verschickt hatte etc. – für mich persönlich war es also ein voller Erfolg.  🙂

Ein kleiner Hinweis:

Bereits kommende Woche wird eine neue Vernissage in der Galerie Treppenhaus eröffnet. Dieses mal stellt Gabriella Héjja Ihre Fotografien vor, unter dem Titel

„Belichtungen  7 Jahre – 7 Themen“.

Die Eröffnung ist am Donnerstag, den 25. Juni 2009 um 19 Uhr. Der Vorsitzender für die Deutsche Gesellschaft für Photographie, Prof. Dr. Ulrich Nickel wird diese Ausstellung mit einer Rede eröffnen.

Weitere Informationen: www.galerie-treppenhaus.de

Ich werde versuchen, bei der Eröffnung dabei zu sein… vielleicht schließt sich mir noch der eine oder andere an?

Über Oliver Schaef

Initator und hauptverantwortliche Person hinter dem Blog fotolism.us. Weitere Informationen über mich. Besucht auch meinen Photoblog: www.3ey.es und folgt mir auf Twitter. Danke! :)
Dieser Beitrag wurde unter Bildpräsentation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten auf Die Ausstellung “Foto-Szene-Metropolregion” ist zu Ende – Meine Erfahrungen

  1. Musharosky sagt:

    Welche 3 Bilder wurden ausgestellt, beziehungsweise, welche 7 wurden von dir ausgewählt? Sind die irgendwo im Netz zu finden? 🙂

  2. Sophia sagt:

    Okay, also falls ich irgendwann nochmal Tips zu Passepartouts und Rahmen brauche, dann frag ich dich 😉

    Donnerstags hab ich leider keine Zeit… Schade…

  3. bee sagt:

    Oja, eigene Bilder in einer Ausstellung zu sehen, das ist schon ein ganz besonderes Gefühl. Auch wenn es nur einen Bruchteil der Ausstellung ausmacht, ist man doch wahnsinnig stolz.

    Ich würde auch gern sehn, welche drei Bilder von dir dort hingen.

  4. Saxi sagt:

    Naja, immerhin sind wir uns auch mal über den Weg gelaufen ;o) Colle Sache wars schon, kann man nix sagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.