Photowalk durch St. Johannis, Nürnberg – ein kleiner Rückblick

Vor genau 2 Wochen und 2 Tage zog ich mit 13 anderen fotobegeisterten durch Nürnbergs Straßen. Treffpunkt war der große Brunnen mitten am Plärrer – ein verfehlen war unmöglich. Alte und neue Bekannte kamen. Neben einige neue Bekanntschaften, kamen zu diesem Photowalk auch langjährige Internet- und Bloggerfreunde, die ich zum ersten mal persönlich kennen lernen konnte, nach Nürnberg – schon alleine deshalb war dieser Photowalk ein kleines persönliches Highlight für mich. Danke! :)

Unsere Route führte erstmal direkt in den Rosenaupark. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde, was ich immer wieder Klasse finde, und einer kleinen Einführung konnte der Spaziergang mit der Kamera (so die Übersetzung) beginnen. Quer durch den Park, über Groß- und Kleinweidenmühle hoch in den Stadtteil St. Johannis. Dort besuchten wir die Hesperidengärten und den wunderschönen Johannisfriedhof, um den Walk anschließend mit einer leckeren fränkischen Pizza im Biergarten des Anderlands zu beenden.

Die Route die ich mir ausdachte und von den lieben Kollegen, den Fotobrauern ‚freigegeben‘ wurde hatte, dann doch so einiges fotografisches zu bieten… Anfangs war ich etwas skeptisch und überlegte mir noch zwei Vorgaben. Die Mitläufer sollen nebenbei Ausschau halten nach Muster und Serien. Ich muss zugeben… vor lauter quatschen habe ich fast das fotografieren vergessen. Aber deswegen trifft man sich ja auch, um sich auszutauschen, über die Technik zu reden, um gemeinsam über verschiedene Bildideen nachzudenken und diese sogleich auch umzusetzen! :)

Ein weiteres Highlight dieses Photowalks war, dass mir Thilo sein Canon EF 135mm 2,0 L USM Objektiv mitgebrachte hatte und ich es den gesamten Photowalk über ausgiebig testen konnte. Danke für diese Möglichkeit! Wahrlich, ein Prachtstück von Linse, wollte es am Ende gar nicht mehr hergeben, so sehr hatte ich mich in das Teil verguckt. Lediglich die Verlängerung mit einem Canon 2x Extender EF II, die mir dankenswerter weise der Claus zeitweise zur Verfügung stellte, erfüllte nicht ganz meiner Vorstellung. 270mm bei Blende 4.0 ohne Bildstabilisierung – da muss man verdammt ruhig halten! :)

Rund um war ich mehr als zufrieden über diesen Photowalk und ich denke, allen beteiligten hatte es gefallen?! :-D

Achja, dass ich mit meinem Artikel so spät dran bin, das hat seine Gründe. Und zwar wollte ich abwarten, bis alle, die dabei waren und einen eigenen Blog führen, selbst darüber berichtet haben, um sie hier zu verlinken, was ich nachfolgend auch tue:

Unter anderem stellt der Alexander Kulla auf seinem Blog www.alexander-kulla.de seine eigene persönliche Serie und noch viele weitere Bilder vor, die er während des Tages geschossen hatte. Er hatte sogar noch einen zweiten Artikel verfasst, in dem er eine weitere Serie zeigt: fotografierende Fotografen fotografiert. :-)

Auch die Birgit Engelhardt nahm die lange Anreise in Kauf, um bei unserem Photowalk dabei zu sein. Auch Sie hat einen kleinen Artikel mit vielen Bildern auf ihrem Blog birgitengelhardt.de veröffentlicht!

Auf dem noch sehr jungen Blog www.scharfblick.net vom Claus Vogl kann man seinen Bericht nachlesen und seine festgehaltenen Impressionen bestaunen.

Der Thomas Vogt wählte als Serie „Aufkleber“, welche man neben seinem Bericht auf seinem Blog www.vothografie.de finden kann!

Der Uwe Spitzmüller (www.highfoodality.com ) hat eine fantastische Serie über Autospiegelungen geschossen: flickr.

Auch der Mario Lorenz schrieb einen kurzen Rückblick über den Photowalk und präsentiert seine eigene Serie „Auf den Punkt gebracht“ auf seinem Blog www.lofoto.de.

Martin, der ebenfalls eine weite Anreise nicht scheute, berichtete ebenso ausführlich auf seinem Blog blog.eyespeak.de und zeigt seine schöne Auswahl an Bilder.

Und natürlich haben auch die Fotobrauer selbst eine kleine Zusammenfassung unseres gemeinsamen Photowalks geschrieben, den man auf ihrer Seite www.die-fotobrauer.de nachlesen kann.

Desweiteren waren mit dabei der Roland (Blog: www.blickdicht.org), der Jens (vom Blog www.foto-howto.de), der Thilo (pingu.info), der Carsten und der Florian mit seiner Freundin.

Rund um, es war ein gelungener Photowalk und ich freue mich bereits auf den nächsten! :)

Wer Interesse an unsere Photowalks hat und einfach mal daran teilnehmen bzw. selbst einen starten möchte – Melde dich dazu einfach auf unserer Facebook-Gruppe Photowalking Nürnberg an, die wir erstmal parallel zum bereits bekannt Mixxt-Netzwerk pwnue.mixxt.de ins Leben gerufen haben.

So, und jetzt gucke ich endlich einmal meine Bilder dieses Tages durch. Eine schöne Serie werde ich wohl keine hinbekommen, aber vielleicht ist so das eine oder andere schöne Bild mit dabei. :-)

Umfrage: Wieviel mehr fotografierst du im Sommer?

Bis auf jahreszeit- und wetterunabhängigen Studiofotografen fotografieren, so denke ich, die meisten im Sommer automatisch mehr. Die Tage sind länger, die Abende wärmer, man fährt in den Urlaub,… allgemein gesagt, man verbringt einfach viel mehr Zeit draußen.

Zumindest geht es mir so… Ich komme mit dem Bilder auslesen gar nicht mehr nach… mal bin ich in der Rhön wandern, mal mach ich einen Städtetripp nach München, mal gehe ich bergsteigen in Österreich, mal mach ich eine Kanutour auf einem gemütlichen in der fränkischen Schweiz oder mal erkunde ich die Umgebung von Nürnberg mit meinem Fahrrad… immer dabei, meine Kamera. Hauptsache draußen, zumindest soweit das Wetter es zulässt. Natur geniesen und froh sein. :-)

Aber nicht nur mit dem Bilder auslesen komme ich nicht mehr nach, sondern mit dem Rattenschwanz was da noch so dranhängt… die Aussortierung, die Bearbeitung, das Backup, das Online bringen… vernachlässige dabei auch die vielen netten Onlinedienste, komme mit den RSS-Feeds und Tweets nicht mehr nach und was mich auch noch wurmt, sind meine Blogs…

Geht es nur mir so? Brennend interessieren mich aus diesem Grund die Antworten von euch auf die Frage:

[poll id=“5″]

Die Suche nach einem Motiv…

Man sitzt in seiner dunklen Wohnung. Ein Blick nach außen – alles grau in grau. Doch was ist das.. die Sonne durchbricht gerade die Wolkendecke. Der driste ungemütliche Tag wechselt schlagartig sein Gesicht.

Ich will nur noch eines – raus und fotografieren.

Schnell ist die Jacke angezogen und der Fotorucksack gepackt und los gehts… voller Hoffnung auf gute Bilder gehts los. Es geht in die Innenstadt, das mittlerweile etwas geschulte Auge tastet sich von Gebäude zu Gebäude, von Mensch zu Mensch, von Objekten bis hin zu den Reflektionen in den Scheiben, die Schatten am Boden und den Tieren im Wasser… man achtet auf Details, nimmt Dinge wahr, die niemand bemerkt, aber dennoch… man findet kein Motiv was es Wert wäre fotografiert zu werden… FALSCH!

In so einer belebten Innenstadt, ok, ok… wir haben Fasching und Nürnberg ist das absolute Gegenteil einer Faschingshochburg… aber immerhin, ich war nicht alleine unterwegs und Motive findet man überall, man muss Sie nur einfangen

Da kommt man mal an einem komischen Vogel vorbei:

20090221-nuernberg-0011

Oder an leckere Leckerein für Kids…

20090221-nuernberg-0031

Oder fängt einfach die momentane Atmosphäre ein…

20090221-nuernberg-0053

Oder experimentiert mit den Möglichkeiten seines Equipments…

20090221-nuernberg-0079

Diese 4 Beispiele können unterschiedlicher kaum sein, aber die entstanden heute alle zwischen der Lorenzkirche und dem Jakobsplatz.

Mein Fazit: Gelegenheiten und Motive gibt es genug. Man muss sie nur mit seiner Kamera versuchen irgendwie einzufangen anstatt schon im Vorfeld zu denken – „ach, das lohnt sich doch gar nicht zu fotografieren, wozu auch, das lösche ich zu Hause eh wieder.“

Gerade die digitale Fotografie bietet sich doch an, lieber ein Bild zuviel als zu wenig zu knipsen, ohne einen Gedanken vorher zu verschwenden, dass das Bild ja doch nichts werden könnte… oder was meint Ihr?